0fce82f9-6890-4d2d-a8bb-d8a2ea4ad45f15ab2d86-52cc-4e75-aee3-17ea8602e0e3Vor und während einer Wanderung sollten einige Faktoren berücksichtigt werden, damit Ihr Wandertag unvergesslich wird:
  • Schuhwerk: Ein gutes Schuhwerk ist das um und auf, empfehlenswert sind Wanderstiefel oder knöchelhohe Trekkingschuhe mit groben Profil. 
  • Kleidung: Zu jeder Jahreszeit empfiehlt sich das "Schichtensystem", dabei sollten die Kleidung so kombiniert werden, dass sie jeder Wetterlage und Temperatur optimal angepasst werden kann.
  • Ausrüstung: Zur Standartausrüstung im Rucksack zählen Sonnen- und Regenschutz, Kofpbedeckung, evtl. Handschuhe und Mütze (je nach Höhenlage), Sonnencreme, Blasenpflaster, ein erste Hilfe Set, eine Wanderkarte der Region sowie den Personalausweis.
  • Bei der Wahl des Rucksackes sollte auf den Verwendungszweck und den Tragekomfort geachtet werden.
  • Eine Erleichterung für den Auf- und Abstieg sind Wanderstöcke. Erscheinen sie anfangs unhandlich und unbequem, so erweisen sie sich nach und nach als nützliche Weggefährten, die ein Halt geben und eine ausgeglichene Belastung von Armen und Beinen erzielen.
  • Zum Entdecken lohnt sich ein Fernglas, zum Einfangen der schönsten Wandermomente eine Kamera.
  • Verpflegung: Genügend Wasser ist das um und auf, am besten eignen sich Wasser und ungesüsste Säfte. Zum Proviant zählt eine schonende und energieliefernde Kost, die Palette reicht vom belegten Brot, Obst, Schokoriegel bis hin zumTraubenzucker.
  • Kondition: Sie sollten bei der Tourenplanung Ihr aktuelles Fitnessniveau richtig einschätzen und daraufhin die optimal Tour planen. Ungewohnt lange Gehzeiten, Auf- und Abstiege und allzu großer Höhenunterschied sollten am Anfang der Wandersaison langsam gesteigert werden. Das Gehtempo  sollte regelmäßig sein und dem Schwächsten in der Gruppe angepasst werden. Überanstrengung kann unangenehme Folgen haben, von Muskelkater bis hin zu Bergnot. Planen Sie Ihre Südtirol - Tour bequem von zu Hause aus- hier, fragen Sie an der Rezeption nach Wanderempfehlungen oder lassen Sie sich von einem erfahrenen Wander- oder Bergführer begleiten.
  • Wetter: Vor und während jeder Wanderung sollten die Wettervorhersagen und aktuellen Verhältnisse geprüft werden. Das Wetter in den Bergen ist keinstensfalls zu unterschätzen, da es in den Bergen oftmals sehr rasch wechseln kann. Lieber die Tour verschieben oder frühzeitig beenden, anstatt ungeschützt in ein Gewitter zu kommen.
  • Umwelt: Achten Sie auf die Natur, nehmen Sie den Müll mit nach Hause und bleiben Sie auf den markierten Wanderwegen, damit uns die Bergwelt so erhalten bleibt.
  • Notruf: Die Notrufnummer lautet 118, aber Achtung, nicht alle Bereiche im alpinen Gelände sind mit Mobilfunk abgedeckt. Tipp: Schalten Sie ihr Handy aus und wieder ein, geben sie jetzt statt des Pin-Codes die Euro-Notruf-Nummer 112 ein. Das Handy sucht sich so das stärkste Betreibernetz und vielleicht ist dann ein Notruf möglich.
Wanderführer Thomas Schuler wünscht viel Spaß!